Wie Sie den richtigen Rechtsanwalt für ihr Problem finden

Im Falle eines juristischen Problems sind sie gut beraten, wenn sie den richtigen Rechtsexperten für ihr spezifische Problem finden. Denn obwohl es einige Rechtsanwälte gibt, die eine allgemeine Ausrichtung haben, so haben sich die meisten Anwälte auf eines oder mehrere Rechtsgebiete spezialisiert, und derer gibt es viele.

Der Grund dafür liegt darin, dass die deutsche Rechtslandschaft so kompliziert ist, dass ein Menschenleben kaum genügt, um alle Rechtsgebiete gleichzeitig gänzlich zu verstehen und gleichzeitig in jedem Gebiet auf dem Laufenden zu bleiben, wenn eine neue Gerichtsentscheidung diese Landschaft verändert.

Ich empfehle Ihnen bereits im Vorfeld Klarheit darüber zu schaffen, was für ein Problem sie eigentlich haben. Dies ist die Ausgangsposition, von der sie dann den richtigen Berater für ihr Problem finden können. Ich nenne Ihnen einmal ein Beispiel, damit sie nachvollziehen können, was ich versuche ihnen zu sagen.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ihnen wurde gekündigt. Sie haben soeben ein Schreiben von ihrem Arbeitgeber erhalten, dass sie ihre Stelle verloren haben. Was tun Sie nun? Folgen Sie einfach Schritt für Schritt meine Anleitung: Zuerst einmal werden sie sich darüber bewusst, dass sie hier ein arbeitsrechtliches Problem haben. Damit ist ein Anwalt für Arbeitsrecht der richtige Ansprechpartner für ihr Problem.

Der zweite Schritt besteht also darin, für ihren Wohnort einen Anwalt für Arbeitsrecht zu finden. Wohnen Sie zum Beispiel in Peine, so sollten Sie am besten einen Anwalt in Peine finden. Da sie nun wissen, dass sie einen Anwalt in Peine suchen, der sich außerdem auf Arbeitsrecht spezialisiert haben sollte, suchen Sie nach einem Anwalt für Arbeitsrecht in Peine.

Der dritte Schritt befasst sich eigentlich nicht genau damit, einen Anwalt zu finden, ist allerdings auch unerlässlich, um ihr juristisches Problem bestmöglich zu lösen. Außerdem kann es ihnen Geld sparen, denn ein anwaltliche Beratung kann viel Geld kosten. Holen Sie alle Unterlagen zusammen, die irgendwie mit ihrem Problem zu tun haben, wenn sie das erste Mal den Gang zum Anwalt wagen. Ihr Berater braucht in der Regel viele Unterlagen, auf die sie noch nicht einmal gekommen wären: Gehen Sie darum auf Nummer sicher und bringen einfach wirklich alle Unterlagen mit! Im Falle eines arbeitsrechtlichen Problems wie einer Kündigung spielen dabei zum Beispiel der Arbeitsvertrag, sowie eventuelle Vertriebsvereinbarungen oder ein Heft über ihre entrichtete Dienstzeit eine große Rolle.

Weihnachten steht vor der Tür

Und wenn Sie jetzt noch kein Adventskalender haben, dann habe ich eine Neuigkeit für Sie: in ein paar Wochen haben sie Pech, dann bekommen Sie keine mehr! Das gilt übrigens für alle Artikel der Vorweihnachtszeit, denn die Läden wollen ja immerhin schon für Ostern neue dekorieren. Ich habe einmal gehört, dass man kurz vor Weihnachten überhaupt keine Süßigkeiten mehr bekommt, die mit der Weihnachtszeit zu tun haben.

Das finde ich nicht traurig, sondern empörend! Ich möchte auch eine Woche vor Weihnachten noch in der Lage sein, Lebkuchenherzen und Dominosteine zu kaufen, um sie dann gemütlich vor dem Kamin oder vor dem Fernseher zu verzieren. Wenn mir dann einer an der Kasse sagt, ich sei zu spät gekommen, immerhin ist er jetzt die Weihnachtzeit auch langsam vorbei, dann platzt mir die Hutschnur und ich backe lieber selber noch ein paar Kekse für den Eigenverzehr.

Es purzeln die Preise am rasselnden Bach

Die ganze Krise um die verschlechterten Beziehung zwischen der Europäischen Union und unseren russischen Verbündeten, und die damit zusammenhängende Importsperre für bestimmte Produkte, hat jetzt für deutsche Konsumenten etwas Gutes: beim Discounter Aldi purzeln die Preise.

Die meisten, die sich etwas auf dem Laufenden halten, dürften mitbekommen haben, dass es im Moment ein Überangebot an Fleisch und Milchprodukten gibt. Und wenn man nicht weiß, wohin mit dem Angebot wenn die Nachfrage gleich geblieben ist, hat dies meistens eine einzige Konsequenz: das Überangebot wird ausgeglichen, indem die Nachfrage durch fallende Preise erhöht wird. Man muss kein Betriebswissenschaftler sein um zu verstehen, dass Menschen mehr von ein Produkt kaufen, wenn sie für denselben Preis eine größere Menge erhalten. Der Nutzen wird so für die Konsumenten erhöht, und das Überangebot an Waren abgebaut.

Nimmt man die Auswirkung für den geschlossenen waren Kreislauf einmal beiseite, so freue ich mich in erster Linie als privater Konsument, der von günstigeren Bratwürsten, Schweinekoteletts, Milch und Quark profitiert. Und insbesondere, wenn ich darüber nachdenke, dass sich Inflation und Preiserhöhung so viele Artikel in der letzten Zeit einen erheblichen Kosten Sprung nach oben gemacht haben, so freue ich mich, dass wenigstens ein einziges Mal das Pendel zu meinen Gunsten ausschlägt.

Ich denke sogar darüber nach, mein Gefrierschrank leer zu machen und auszuräumen, und mit frischen neuen Lebensmitteln wie zum Beispiel diesen günstigen Schweinekoteletts zu füllen. Ich bin schon immer ein Freund der betriebswirtschaftlich geführten Haushaltsvorräte gewesen, und immer wenn ein Produkt irgendwo im Angebot ist, schlage ich gerne zu und kaufe eine viel zu große Menge, als ich sie im Moment konsumieren könnte, einfach nur um Kosten zu sparen. Das kann jeder: Egal ob man Hartz4 empfängt oder als Anwalt für Familienrecht – Leverkusen oder Hannover – jeder kann profitieren.

So ist mit zum Beispiel aufgefallen, dass die ganz normale Coca-Cola Flasche im Liter für gewöhnlich 0,70 € kostet (Pfand nicht mitgerechnet), es allerdings immer wieder Rabattaktion verschiedene Art und Weise gibt, bei dem der Literpreis auf ungefähr 0,50 € gesenkt wird. Manchmal ist eine Flasche mehr drin, manchmal heißt es einfach nur, es gibt heftige Prozente. Aber ganz egal woher dieser Segen kommt, ich nutze ihn, in dem ich nur dann Colaflaschen kaufen, wenn sie gerade im Preis reduziert sind.

Allerdings hat das ganz auch eine Kehrseite: insbesondere Handwerksläden wie Obi oder Hornbach dürften mittlerweile festgestellt haben, dass ständige Rabattaktionen auch dazu führen können, dass Konsumenten mit ihrem Kauf warten, bis sie das entsprechende Produkt erneut in einer Sonderaktion günstig ergattern können. So formt sich eine Spirale der Preisnachlässe, da die Unternehmen einen Einbruch ihrer Gewinne befürchten müssen, wenn sie zu lange mit einer Rabattaktion warten und der Konsument sein Geld spart, bis es im Zweifelsfall in einem Konkurrenzladen ausgibt.

Alles was sie wissen müssen um professionelle Grafiken für mobile Spiele zu entwickeln

Das größte Problem bei der Entwicklung für mobile Plattformen sind die volatilen Bildschirmauflösungen. Nicht nur, dass jeder Anbieter mit seiner eigenen Auflösung daherkommt. Jetzt kommen auch noch Retina-ähnliche Auflösungen hinzu, die die Auflösungen gleich noch verdoppeln. Dabei wollen alle Plattformen gut bedient bleiben.

Um diesem Problem gerecht zu werden, sollten Entwickler dazu übergehen, mit Vektorgrafiken zu arbeiten. So können die Assets in geringer und in hoher Auflösung ausgegeben werden und die Qualität bleibt über alle Versionen hinweg konsistent.

Neuigkeiten Neuigkeiten Neuigkeiten

Wenn diese Website von einem handelt, dann sind es sicherlich Neuigkeiten. Ich meine nicht nur Neuigkeiten aus der ganzen Welt, auch Neuigkeiten die eine persönliche Bedeutung für den Autor dieser Webseite haben.

Dazu zählt unter anderem, dass sich gerade herausgefunden habe, dass Getreide angeblich nicht wirklich gut sein soll für die Ernährung des Menschen. O. k., vielleicht mag es für einige von euch da draußen nicht neu sein, doch ich habe zuvor noch nie gehört, dass Weizenprodukte für mich schädlich sein sollen.

Ich liebe Nudeln, und auch Brot, und weiß ehrlich gesagt auch nicht, wodurch ich es ersetzen soll. Habt ihr eine Idee?

Das Kartenspielhearthstone in Kürze erklärt

Hearthstone aus dem Hause Blizzard ist ein beliebtes free-to-play Sammelkartenspiel, dass man sich kostenlos aus dem Internet herunterladen kann, wenn man ein Account bei Blizzard hat. Das Spiel ist schnell heruntergeladen und bietet wochenlang Spaß, wenn man sich erst einmal mit den Besonderheiten des Spiels vertraut gemacht hat. Ich möchte einmal kurz das Konzept dieses Spiels darstellen, damit es ihnen leichter fällt zu entscheiden, ob es ein Versuch für sie wert ist, sich damit zu befassen. Gespielt wird jeweils einer gegen einen anderen Spieler, jeder Spieler tritt dabei mit einem Kartendeck an, dass er sich zuvor selbst zusammenstellt.

Diese Karten werden dann gemischt, und jeder Spieler zieht zu Beginn des Spiels drei oder vier Karten, je nachdem, ob man das Spiel beginnt oder als Zweiter startet. Der Spiellust zufällig aus, welcher Spieler der erste Spieler ist. Dieser bekommt dann drei Karten und zieht zu Beginn jedes Spielzuges eine weitere Karte. Der Spieler, der als zweites startet, erhält vier Karten sowie eine besondere Karte: die Münze. Diese kann er jederzeit im Spiel während seines Zuges einsetzen, um einen weiteren Manapunkt für diese eine Runde zu erhalten. Er hat also die Möglichkeit, die Tatsache, dass er immer einen Zug nach dem Gegenüber dran ist, für eine Runde ins Gegenteil zu verkehren.

Jeder Spieler beginnt das Spiel mit 30 Lebenspunkten, das Ziel des Spiels ist es, den Gegner auf null zu reduzieren. Dazu dienen die Kreaturen und Zaubersprüche aus dem eigenen Deck: jede Karte hat einen bestimmten Kostenwert, den der Spieler mit Mana bezahlen muss. Zu Beginn des Spieles steht jedem Spieler nur ein Mana, zur Verfügung, der Vorort wird aber zu Beginn jedes Spielzuges aufgefrischt, und um eins erweitert. So kann jeder Spieler in jedem Zug stärkere Kreaturen oder teurere Zaubersprüche benutzen. Beginne ich beispielsweise das Spiel, so kann ich eine Kreatur mit Kosten in Höhe von eins auf der Spielfeld bringen.

Diese Kreatur leidet dann noch in meinem Zug unter Einsatzverzögerung, das bedeutet, sie kann nicht sofort angreifen wenn sie nicht über die entsprechende Spezialfähigkeit verfügt. In meinen nächsten Spielzug ist sie allerdings einsatzbereit und kann ihr volles Potenzial entfalten. Während meines Spielzuges kann ich dann die Kreaturen die signieren, die den gegnerischen Helden oder seine Diener angreifen sollen.

Dabei ist es grundsätzlich dem Angreifer überlassen, welches Ziel seine Kreaturen wählen. Die einzige Ausnahme sind designierte Verteidiger des Feindes, die über die Sonderfähigkeit Spott verfügen, und die grundsätzlich als erstes angegriffen werden müssen, bevor andere Kreaturen oder der feindliche Held als Ziel ausgewählt werden können.

Wer sich weiter informieren will, der geht direkt auf die Homepage von Blizzard oder einer der bekannten Community-Seiten wie Hearthpawn.com, die ich immer neben den anderen Seiten offen habe, mit denen ich täglich zu tun habe. Da tummeln sich bei mir neben den E-Mail boxen auch Englische Berater-Seiten über deutsche Rechtsformen oder Informationen über die Besteuerung von Im/Exportgürtern und eine Tuningwebsite über den sogenannten Emu Ecumaster. Skuril? Ich glaube auch.