Trouble für ein paar Euro

Könntet ihr euch vorstellen, für ein paar Euro einen großen Batzen Ärger auf euch zukommen lassen? Nein? Aber was ist, wenn ihr im Recht seid und nur die Möglichkeit, auf sein Recht zu verzichten, könnte euch euren Frieden bewahren?

Ich hatte diese Situation in einem Traum und davon möchte ich kurz erzählen. Ich war im Supermarkt unterwegs, ich glaube es war Edeka oder Kaufland oder so etwas in der Art. Dabei hatte ich einen Artikel der nur ein bis zwei Euro gekostet hat, und der unwiderlegbar mir gehörte. Ihr kennt das ja, wenn man in einem Traum ein paar Wahrheiten ganz sicher weiß, ohne bewusst darüber nachzudenken oder eine Erklärung dafür zu haben.

Ich schaute gerade auf ein Blatt Papier in meiner Hand, ich glaube es handelte es sich um eine Hochzeitscheckliste, und plötzlich Stand da eine Frau vor mir. Sie war ungefähr so groß wie ich, aber sie sah wütend aus, geradezu boshaft. Sie hielt mich an und blickte gar grimmig. Ich fragte mich nicht einmal, was sie von mir wollte, denn unterbewusst wusste ich sofort Bescheid.

Die Frau wollte mir ans Leder, und zwar nicht ans gute. Sie stellte sich vor mich, so, dass ich nicht weiter gehen konnte. Ich war gezwungen, stehen zu bleiben. Das machte ich auch. Die Frau sprach mich an und forderte mich auf, mit meinem Diebstahl aufzuhören. Was für einen Diebstahl meint die Frau, denke ich! Ich habe nichts geklaut und ich würde es auch niemals tun, doch das Weibsbild war in dieser Situation zu einhundert Prozent davon überzeugt, ich hätte den zuvor erwähnten Artikel unrechtmäßig entwendet.

Ich hätte die Situation nun auf zwei mögliche Arten und Weisen aufklären und lösen können: Möglichkeit eins wäre gewesen, den Artikel einfach aufzugeben. Die Frau forderte mich auf, ihn unverzüglich an sie auszuhändigen. Aber wieso sollte ich das tun? Es gehörte ja immerhin in Wirklichkeit niemand anderem als mir selbst. Oder Möglichkeit zwei, ich kann mich weigern. Und das habe ich getan!

Wohl wissend, dass es für mich Ärger bedeuten würde, stand ich fest mit beiden Füssen auf dem Boden und beharrte auf mein Recht. Dieser Artikel gehörte mir. Überhaupt, wieso glaubte die Frau, ich würde für einen Wert von ein oder zwei Euro eine Verfolgung durch die Strafbehörden riskieren? Ich war immerhin bei Trost und nicht verrückt geworden und sicherlich auf kein Adrenalinjunkie. Also musste ich mich damit abfinden, dass die Frau als nächstes die Ladenführung, also das Management, dazu rief, um die Situation zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Ich darf aber erzählen, dass ich standhaft blieb und mich bis zum spontanen Ende des Traums durch mein Erwachen am Morgen gegen die Obrigkeit behauptete.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/neuigkei/public_html/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *